• 1

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir, die VDA-Architekten, haben Sie in den vergangenen fünf Jahren mit Erfolg in der Vertreterversammlung der Bayerischen Architektenkammer und in verschiedenen Arbeitsgruppen und Ausschüssen vertreten.

  • Wir haben durch politische Kontakte, persönliche Vorsprachen in Ministerien und bei Entscheidungsträgern entscheidend für den Fortbestand der HOAI mitgewirkt. Wir brauchen die HOAI als Grundlage unserer Vergütung.
  • Unsere Bemühungen um freie Wettbewerbe und um Berücksichtigung kleiner Büros bei VOF-Verfahren konnten bisher eine Änderung des Schwellenwertes im Vergabeverfahren verhindern. Hier wartet noch viel Arbeit.
  • Durch unser Mitwirken in der Vertreterversammlung der BayAK und im Finanzausschuss wurden die Mittel für die regionalen Aktivitäten und Netzwerke nicht gekürzt.
  • In allen Gremien der Kammer setzen wir uns für die kleinen und mittleren Büros sowie für die Angestellten und die freien Mitarbeiter ein: Auskömmliche Bezahlung und existenzsichernde Aufträge.
  • Aufträge sollen gerecht verteilt werden. Dafür kämpfen wir.
  • Gleicher Lohn für gleiche Arbeit, leistungsgerechte Bezahlung und faire Arbeitsbedingungen für Frauen und Berufsanfänger. Ein Schwerpunkt unserer Bemühungen ist der Wiedereinstieg nach Elternzeit, Kindererziehung oder krankheitsbedingter Berufsunterbrechung.
  • Erhalt und Förderung der Baukultur unter regionalen Aspekten sind ein wichtiges Thema.
  • Die EnEV muss sinnvoll werden. Energieeinsparung und Schadstoffminderung ja, aber in einem für den Bürger und den Mieter oder Eigentümer zahlbaren und vernünftigen Rahmen. Keine Aushebelung der Klimaziele durch Sonderbilligbauten der Industrie.

Wir wollen in Zukunft gerne noch mehr für Sie leisten. Helfen Sie uns dabei mit Ihren Stimmen.
Mit Ihren Stimmen können wir die Chancengleichheit wieder herstellen und wieder alle am Bauen teilnehmen lassen.

  • Baugesetzbuch, BayBO usw. sind zu weit interpretierbar und nicht mehr zeitgemäß. Mehr Rechte für die Fachleute.
  • Niemand kann ernsthaft behaupten alle Normen, Richtlinien und Nebenvorschriften zu kennen und fehlerfrei anzuwenden. Hier muss ausgemistet werden. Dann wird das Bauen auch wieder bezahlbarer.
  • Brandschutz ist ein beherrschendes Thema geworden. Wenige Sachverständige - als freie Sachverständige oder in Behörden - bestimmen was sinnvoll und notwendig ist. Die Baupraktiker sind nur noch Erfüllungsgehilfen. Kosten und Nutzen stehen in keiner Relation.
  • Es fehlen klare Vorgaben für einen sinnvollen Brandschutz. Das zeigen auch die Schadensfälle. Die Vergütung dieser Leistung muss aufwandsgerecht werden.
  • Wir vertreten Sie in der Architektenversorgung und kümmern uns darum, dass trotz Niedrigzinsen Ihre Rente sicher ist und bei Renteneintritt einen ausreichenden Lebensunterhalt sichert.